Es buchen zwar von Jahr zu Jahr immer mehr Menschen eine Kreuzfahrt, doch halten sich im Rest der Bevölkerung hartnäckig ein paar Vorurteile, hier höflicherweise Mythen genannt. Es wird Zeit, ein paar Dinge klarzustellen.
Kreuzfahrten

7 Mythen über Kreuzfahrten

Es buchen zwar von Jahr zu Jahr immer mehr Menschen eine Kreuzfahrt, doch halten sich im Rest der Bevölkerung hartnäckig ein paar Vorurteile, hier höflicherweise Mythen genannt. Es wird Zeit, ein paar Dinge klarzustellen.

1 . Die besten Angebote sind Last-Minute

Falsch. Nicht jedes Last-Minute-Angebot ist ein Schnäppchen. Zwar klingt ein Preis wie 499 Euro für eine Woche Mittelmeerkreuzfahrt ganz verlockend, doch sind darunter oft auch die Kabinen, die bisher mangels Attraktivität einfach nicht verkauft werden konnten. Manchmal ist es die bessere Taktik, möglichst früh zu buchen, also sechs bis zwölf Monate im Voraus.

2 . Auf einer Kreuzfahrt nimmst Du zu.

Falsch. Das ist wahrscheinlich eines der hartnäckigsten Vorurteile, wenn die Sprache auf Kreuzfahrten kommt. Manchmal hat man den Eindruck, nur das Betreten eines Ozeanriesen würde der Passagier automatisch fünf Kilo zunehmen.

Es gibt zwar eine fast verrückt große Auswahl an leckersten Speisen an Bord von Kreuzfahrtschiffen, manchmal sogar rund um die Uhr. Aber die Kreuzfahrtreedereien wissen, dass viele Passagiere zunehmend gesundheitsbewusst leben und gestalten die Menus entsprechend. Vegetarische Gerichte, Speisen mit wenig Kalorien und wenig Fett und andere gesunde Optionen erleichtern das Maßhalten beim Essen. Noch dazu finden sich auf einem Kreuzfahrtschiff in der Regel unzählige Möglichkeiten, fit zu bleiben – und sei es durch das Laufen auf der Joggingstrecke einmal rund ums Schiff.

3 . Du musst immer schick gekleidet sein.

Falsch. Du solltest zwar nicht rumlaufen wie ein Trollo – aber im Allgemeinen unterscheiden sich die Kreuzfahrtschiffe in der Kleiderordnung sehr stark. Die Reederei Cunard zum Beispiel mit ihren Schiffen Queen Elisabeth oder Queen Mary 2 hat strengere Gardrobenvorschriften. Legerer geht es generell auf den „Amerikanern“ zu. Die Norwegian Cruise Line steht dabei zum Beispiel für „Free Style Cruising“ – da ist lässige Kleidung rund um die Uhr erlaubt. Und wenn Du im Bademantel essen möchtest, dann lasse Dir das Essen auf die Kabine bringen!

4 . Onboard Aktivitäten sind kostenlos

Falsch. Viele Reedereien haben begonnen, extra Gebühren für neue Premiumangebote zu erheben. Surfsimulatoren, Kleingruppenkochkurse und andere besondere Attraktionen an Bord sorgen gelegentlich für zusätzliche Kosten. Ein Blick ins Internet auf die Seiten der Reedereien hilft, die Kosten schon vorher herauszufinden. Dann kann die gesamte Kreuzfahrt auch preislich wesentlich leichter geplant werden. Das schützt vor unangenehmen Überraschungen.

5 . Alle Kabinen sind gleich

Falsch. Eine Innenkabine (in der Regel das günstigste Angebot) hat keine Aussicht, eine Außenkabine hat ein geschlossenes Fenster oder Bullauge und eine Balkonkabine hat eine Türöffnung zu einem Platz im Freien. Balkon heißt hier nicht automatisch, Platz für zwei Liegen nebeneinander zu haben. Innerhalb dieser Kategorien gibt es viele Varianten. Sieh Dir vor der Buchung der Kabine den Decksplan des Kreuzfahrtschiffes an. Und achte auf die Lage der Kabine: Selbst die schönste Kabine kann direkt unter dem Nachtclub liegen. Das erschwert das Einschlafen. Es sei denn, Du brauchst den Beat, um in den Schlaf zu sinken.

6 . Du wirst seekrank

Falsch. Falls Du an Reisekrankheit leidest, kannst Du Dich mit geeigneten Medikamenten gegen Übelkeit vorbereiten. Aber das wird nicht nötig sein, denn die meisten Kreuzfahrtschiffe – große und kleine – haben Stabilisatoren für eine reibungslose Fahrt. Du wirst also wenig Bewegung des Schiffes spüren. Und zu guter Letzt gibt es immer noch den Bordarzt, der Dir schnell helfen kann.

Foto: pixabay